Brauerei Gratzer
Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter Besuchen Sie uns auf Foursquare Besuchen Sie uns auf Google+
1. CO2 neutrale Brauerei Österreichs
lade...
close
previous
Für Infos zu den Personen die Maus über die Köpfe bewegen.
next
Claus macht da weiter, wo Alois aufhört. Er verwendet einen wichtigen Reststoff, die Trebern, als Tierfutter für sein Damwild weiter.
Tanja ist bei der Lebenshilfe und sorgt mit ihren geschickten Händen dafür, dass man Johann und Co. nicht einzeln heimtragen muss. Sie baut mit ihren Kolleginnen und Kollegen von der Lebenshilfe Fürstenfeld 15er Kisten.
Christoph R. ist einer der Schlussläufer in der Staffel vom Naturbier. Er ist zusammen mit Monika einer der ersten Einzelhändler die Johann und Co. in der Flasche verkaufen.
Ingo Curt werkelt im Hintergrund herum. Er sorgt für die Infrastruktur und Software, spielt mit Zahlen und Bildern.
Brigitte sorgt für die Haute Couture von Johann und Co. Damit jeder weiß, was in der Flasche drin ist. Sie versieht die Flaschen mit den Etiketten. Neugierig wie sie ist, fragt sie jede Woche nach, ob es jemandem an Johann und Co. mangelt.
Michaela zieht im Hintergrund alle Fäden, an ihr kommt keine Flasche und kein Euro ungesehen vorbei.
Was Alois genau macht, weiß keiner so genau. Aber er ist halt seit Anfang an dabei und irgendwie die Seele vom Naturbier.
Christoph M. ist eigentlich nie da. Er schnappt sich meistens den Bus und sorgt dafür, dass das Bierlager nicht zu voll wird.
Richard ist der Gegenspieler von Christoph M. Er macht das feinste Naturbier und trachtet, dass das Bierlager nicht leer wird. Die beiden liefern sich da einen harten Kampf.
Emerich ist der Herr des Lagers, egal ob Rohstoffe oder Bier. Er sorgt dafür, dass immer alles zur rechten Zeit am rechten Ort ist.
Johann ist der Startläufer in der Staffel vom Naturbier. Er lässt sie wachsen, die Braugerste und hegt sie und pflegt sie, bis sie dann zu Mälzerei kommt.
Stefan sorgt mir seinen starken Händen dafür, dass man Johann und Co. nicht einzeln heimtragen muss. Er baut mit seinen Kolleginnen und Kollegen von der ChanceB in Gleisdorf die 6er und 15er Kisten.
Monika ist eine der Schlussläuferinnen in der Staffel vom Naturbier. Sie ist zusammen mit Christoph R. einer der ersten Einzelhändler die Johann und Co. in der Flasche verkaufen.
aktuell.jpg

GEMEINSAMES
AUS DER NATUR
Brauerkalender 2015/16 von Steiermarkbier

Aus Anlass des einjährigen Bestehens der Marktgemeinschaft steirisches Brauhandwerk wurde von Steiermarkbier und seinen Mitgliedsbetrieben ein Brauerkalender geschaffen. Gemeinsam mit zwölf herausragenden steirischen Fotografen wurde für jede Brauerei ein Monat gestaltet. Hierbei hat jeweils eine Brauerei mit einem Fotografen intensiv zusammen gearbeitet. Für die Brauerei Gratzer hat sich Rene Strasser etwas ganz Besonderes einfallen lassen und schuf dabei ein neues altes Meisterwerk.

Für das Bild in voller Größe bitte auf das Vorschaubild klicken.
Infos zu den Personen gibt es beim Vollbild, wenn die Maus über die Köpfe bewegt wird.
Kalender



„Auf die Grundidee kam ich durch die Wichtigkeit des Wassers für das Bierbrauen,“ so Strasser. „Außerdem sollten Teamwork, Natur, Tradition und Moderne auf einem Foto abgebildet sein, das jeder nur ein paar Sekunden betrachtet.“

Im Stile des letzten Abendmahls wurde die Brauerei über die gesamte Wertschöpfungskette – also vom Acker bis zum Kunden dargestellt. Damit wird nicht nur die tiefe Verbindung zur Region aufgezeigt, sondern auch dargestellt, wie weit bei der Brauerei Gratzer die CO2 Neutralität reicht.

Wie beim Original sind um die zentrale Person die weiteren Akteure in thematisch zusammengehörigen Dreiergruppen arrangiert. Die Dreiergruppen links und rechts außen stehen für die Schnittstellen zu Lieferanten und Kunden. Links sind dies Claus, der die Biertreber weiterverarbeitet, Tanja, die mit ihren Kollegen von der Lebenshilfe Fürstenfeld die originalen Gratzer Holzkisten fertigt und Christoph, der mit seinem regionalen Einzelhandelsgeschäft die Naturbiere zum Endkunden bringt. Auf der rechten Seite sind das Johann, der seit einigen Jahren die Braugerste anbaut, Stefan, der mit seinen Kollegen von der ChanceB in Gleisdorf ebenfalls Holzkisten herstellt und Monika, die mit ihrem regionalen Einzelhandelsgeschäft die Naturbiere zum Endkunden bringt.

Die beiden inneren Dreiergruppen spiegeln die internen Akteure in der Brauerei wieder. Links von Braumeister Alois Gratzer, der nicht nur im Zentrum des Abendmahls sondern auch der Brauerei steht, sind das Ingo Curt Riemenschneider, der für Marketing und Controlling zuständig ist, Brigitte, die dafür sorgt, dass jede Flasche das richtige Etikett bekommt und Michaela, die für einen reibungslosen Ablauf im Büro sorgt, indem sie die Bestellabwicklung und die Buchhaltung macht. Auf der rechten Seite wird das Bier produziert und zwar von Christoph, der es mit seinem Lieferwagen Land auf und Land ab zustellt, von Richard der es braut und Emerich, der es pflegt bis es in der Flasche ist.



BRAUEREI GRATZER KAINDORF OFFICE@BRAUEREIGRATZER.AT